wir pflegen steht für die Interessen und Rechte pflegender AngehörigerIm März 2008 haben wir – betroffene pflegende Angehörige und Menschen, die sich beruflich mit Beratung, Pflege, Lehre und Forschung fassen – den bundesweit agierenden Verein wir pflegen gegründet. Seit 2011 ist der Verein als gemeinnützig anerkannt.

wir pflegen steht für die Interessen und Rechte pflegender Angehöriger und Freunde ein, auf Bundes-, Länder- und Regionalebene und führt unterschiedliche Organisationen und Initiativen zusammen.

Zu unseren Zielen gehört unter anderem, bestehenden lokalen und regionalen Initiativen mehr politisches Gewicht zu verleihen, pflegenden und begleitenden Angehörigen zu mehr Wertschätzung und Mitspracherecht zu verhelfen sowie vorhandene Angebote bekannter zu machen.

Unsere Mitglieder haben dafür Arbeitsgruppen und Initiativen gegründet:

  • Die Initiative gegen Armut durch Pflege klärt darüber auf, wie stark Familien mit pflegebedürftigen Mitgliedern von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht sind. Seit 2009 führt die Arbeitsgruppe aufwändige Interviews mit Betroffenen und bietet ihnen so die Möglichkeit, tatsächlich einmal „zu Wort kommen“. Das Ziel ist, die Öffentlichkeit für die Armutsproblematik zu sensibilisieren, gesellschaftliche Verantwortung zu wecken und die Rechte pflegender Angehöriger zu stärken. Dafür hat die Initiative 2012 in einem Wettbewerb von startsocial ein Stipendiat gewonnen. Aktuell informiert sie in ihrer Kampagne „Hilf mir aus der Pflegearmut“ über die Pflegevollversicherung.
  • Die Arbeitsgruppe „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ sensibilisiert Wirtschaft und Politik dafür, mit welchen Problemen erwerbstätige Menschen konfrontiert werden, wenn sie sich zusätzlich um pflegebedürftige Angehörige kümmern bzw. deren Versorgung organisieren müssen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege wird in Unternehmen noch kaum thematisiert, die gesetzlichen Regelungen sind unzulänglich.
  • JUMP Junge Menschen mit Pflegeverantwortung“ ist eine Arbeitsgruppe, die aus einem europäischen Projekt hervorgegangen ist: TOYAC (Together for Young Adult Carers) endete Anfang 2015. In Deutschland rückt nun wir pflegen mit JUMP diese kaum wahrgenommene Betroffenengruppe in den Fokus der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit: Schüler, Studenten und Azubis, die neben ihrer schulischen oder beruflichen Ausbildung Familienmitglieder pflegen,
  • Das „Hilfenetzwerk für pflegende Angehörige“ ist eine besondere Form der Selbsthilfe. Unsere Mitglieder sind Experten ihrer eigenen Situation und unterstützen sich gegenseitig durch die Weitergabe von Informationen, die sie kompakt zusammengefasst veröffentlichen, z.B. im alle zwei Monate erscheinenden wir gemeinsam. Besonders komplexe Themen, zum Beispiel zu Rente oder zum Pflegestärkungsgesetz werden sorgfältig und besonders verständlich aufbereitet. Aber: Anders als in einer Selbsthilfegruppe unterstützen sich unsere Mitglieder nicht nur gegenseitig im Mitgliederbereich, sondern machen ihr Wissen nutzbar für alle pflegenden Angehörigen auf dieser Webseite!

Weil wir wissen, dass man nur dann etwas erreichen kann, wenn man sich mit anderen zusammentut, sind wir mittlerweile bestens vernetzt. Deshalb ist wir pflegen zum Beispiel Verbandsmitglied der BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen), Mitglied bei Eurocarers (European Association Working for Carers), Mitglied beim „Bündnis für Gute Pflege“. wir pflegen ist aber auch ein gefragter Beratungspartner für Institutionen aus Politik und Gesellschaft ebenso wie für Forschungsprojekte. Die Liste der Kooperationen ist lang und wächst beständig.