eurocarers

EUROCARERS

Eurocarers, die europäische Vereinigung zur Interessenvertretung pflegender Angehöriger, vereint die nationalen Angehörigenvertretungen und die Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen auf europäischer Ebene – eine Kombination, die eine erfahrungs- und wissensbasierte Interessenvertretung ermöglicht.

Eurocarers wurde 2006 gegründet als Konsequenz aus den Forschungsergebnissen zweier großer EU geförderter Projekte – EUROFAMCARE (Koordination 2003 – 2005: Dr. Hanneli Döhner, Universität Hamburg) und CARMEN (Koordination 2001-2004): Henk Nies, NIZW Care/Netherlands Institute for Care and Welfare). Diese Forschungen machten die Unterschiede zwischen den europäischen Ländern deutlich: von kaum Wahrnehmung der pflegenden Angehörigen bis zur deutlichen Anerkennung ihrer Leistungen und starker Interessenvertretung.

Erst seit 2014 konnte Eurocarers ein Sekretariat in Brüssel mit zwei Vollzeitkräften eröffnen. Dies wurde möglich durch eine EU-Förderung durch das Programm PROGRESS, jetzt EaSI – EU Programm für Beschäftigung und soziale Innovationen. Der Vorstand erfährt immense Unterstützung und kann nun ganz neue Aktivitäten umsetzen, die v.a. den Mitgliedsorganisationen zu Gute kommen sollen. Dazu gehört auch, dass bereits Teile der Internetseite ins Deutsche übersetzt werden konnten.

wir pflegen ist seit 2010 volles Mitglied bei Eurocarers.

Mehr Informationen unter: EUROCARERS

Kontakt: Benjamin Salzmann. Mail: b.salzmann@wir-pflegen.net

Ziele

Wichtigste Zielsetzungen:

  • Die Aufmerksamkeit zu erhöhen für die bedeutsamen Beiträge pflegender Angehöriger zum Gesundheits- und Sozialsystem und die Wirtschaft als Ganzes sowie die Notwendigkeit, diese zu erhalten
  • Sorge dafür zu tragen, dass die EU und die nationalen Politiken die Bedürfnisse der pflegenden Angehörigen ernst nehmen, z.B. soziale Teilhabe, die Weiterentwicklung von Unterstützungsangeboten, die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege erleichtern und ein eigenes soziales Leben zu behalten.
  • Grundlage für die Arbeit von Eurocarers sind 10 Leitlinien
  • Auf nationaler und europäischer Ebene einen Beitrag zu politischen Entwicklungen leisten
  • Als Stimme der pflegenden Angehörigen und für ihre Anliegen handeln
  • Relevante politische Entwicklungen der EU zu den Mitgliedsorganisationen transportieren und die nationalen Sichtweisen in die weitere Arbeit zu integrieren
  • Erfahrungen, Wissen und gute Praxis sowie Innovationen sammeln, austauschen und verbreiten
  • Unterstützung bei Aufbau und Weiterentwicklung von Organisationen für pflegende Angehörige in Ländern / Regionen, in denen es noch keine oder zu wenig entwickelte Interessenvertretungen gibt
  • Zusammenarbeit mit anderen Interessenvertretungen auf nationaler und EU-Ebene, z.B. Behindertenorganisationen, Frauenvereinigungen, Organisationen, die gegen soziale Ausgrenzung und Armut kämpfen, um den Interessen aller pflegenden Angehörigen sehr breit unter Einbeziehung der sozialen Bedingungen mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen und eine Politik zu schaffen, die diesen Notwendigkeiten gerecht wird.

Aktivitäten

  • Einsatz für die Interessen der pflegenden Angehörigen mit Schwerpunkt auf Gesundheit, Renten und soziale Sicherung, soziale Teilhabe und Beschäftigung. Diese Aktivitäten werden unterstützt durch die Verantwortung für das Sekretariat für die Interessengruppe für pflegende Angehörige des Europäischen Parlamentes (IGEP). Mehr Informationen.
  • Durchführung und Unterstützung von länderübergreifender Forschung zu Problemen von pflegenden Angehörigen, um eine gute Grundlage für die Interessenvertretung, die Kommunikation und politische Entwicklungen zu schaffen.
  • Aktuelle Informationen findet man natürlich auf der Eurocarers-Website.

Konkrete gemeinsame Aktivitäten:

  • 2014 hat Eurocarers ein Manifest erarbeitet, das die Politik zu mehr Unterstützung von pflegenden Angehörigen aufgerufen hat. wir pflegen hat eine deutsche Version an die deutschen Mitglieder des Europäischen Parlamentes geschickt – in Verbindung mit der Gratulation zu ihrer Wahl, um sie zur Mitarbeit in der IGEP zu motivieren. Trotzdem ist bis heute kein einziges Mitglied aus Deutschland vertreten. Bereits 2007 hatte Hanneli Döhner im Namen des damaligen Mitglieds UKE alle deutschen MEPs zur Gründung eingeladen, ohne größere Resonanz. Es sollen nochmal Vorstöße über die Fraktionsvorsitzenden gemacht werden.
  • Sebastian Fischer hat die Thematik: Armut durch Pflege – angeschoben durch die Aktivitäten unserer Initiative AdP – auf die Agenda von Eurocarers gebracht, um hierzu auch eine europaweite Diskussion zu befördern. Es wurde dann auch in die IGEP eingebracht. Mehr Information
  • Deutschland ist eines von drei Ländern, in denen die Pilotstudie für die Entwicklung einer europaweiten Internetplattform für pflegende Angehörige: InformCare durchgeführt wurde. wir pflegen hat die Entwicklung (wiss. Mitarbeiter: Benjamin Salzmann) und Verbreitung (Benjamin Salzmann, Hanneli Döhner) unterstützt. Zwei Workshops dazu fanden im September / Oktober 2015 in Hamburg und Berlin statt. Die Nachhaltigkeit der Internetplattform in Deutschland ist bisher nicht gesichert.
  • Seit 2015 gibt es bei Eurocarers eine Forschergruppe, die sich bisher zweimal getroffen hat, um ein Strategiepapier zu entwickeln als Arbeitsgrundlage für die gemeinsamen Aktivitäten zur Entwicklung und Unterstützung von europaweiten Forschungsprojekten. Hier sind nicht nur die Forscher selbst aktiv sondern ebenso die Interessenvertretungen, um einerseits die Defizite gemeinsam zu identifizieren und andererseits die Betroffenen von Beginn an in die Forschungsarbeit zu integrieren. Es sollte geprüft werden, welche Mitglieder besonders an der Forschung interessiert sind, um sie stärker einzubeziehen.
  • Bei der Eurocarers Jahresversammlung am 3.9. 2015 soll ein Programm vorgestellt werden, dass die Mitgliedsorganisationen stärker einbezieht, die Unterstützungsangebote ausbaut und den Austausch zwischen den Ländern fördert. wir pflegen muss vor der MV eine Position entwickeln, ob v.a. die neue Beitragsregelung mitgetragen wird. Die weitere EU-Förderung setzt auch eine Eigenfinanzierung in größerem Umfang voraus, die eine neue Beitragsstruktur erfordert, die bei der Eurocarers Jahresversammlung zur Abstimmung kommt. Zentral für die Entscheidung wird sein, wie überzeugend das neue Service-Angebot und die damit verbundenen verstärkten Aktivitäten für die Mitglieder von Eurocarers sein wird. Bis Beginn 2015 war der gesamte Internetauftritt ausschließlich in Englisch. Zurzeit wird an der Übersetzung der wichtigsten Seiten in die zentralen europäischen Sprachen, u.a. Deutsch gearbeitet.
  • wp-intern sollte überlegt werden, welche konkreten Erwartungen wp an Eurocarers hat und wie wp stärker von den Erfahrungen auf der EU-Ebene und aus anderen Ländern profitieren kann. Dies würde erleichtert werden durch eine Darstellung einzelner Mitglieder über ihre Arbeitsweise, ihre Schwerpunktsetzungen, ihre konkreten Aktionen. Der Vorstand überlegt, bei der nächsten Strategiewerkstatt, Kollegen aus deutschsprachigen Ländern einzuladen, in erster Linie Österreich, über den europäischen Austausch in und für Deutschland zu initialisieren.

Termine

Termine finden Sie unter: Events

Mitgliedschaft

Mitgliedschaft

Die Mitglieder von Eurocarers sind Organisationen, die mit und für pflegende Angehörige arbeiten, sowie Forschungs- und Entwicklungsorganisationen. Sie können auf europäischer, nationaler oder regionaler Ebene angesiedelt sein – je nach Struktur der nationalen Gesundheits- und Sozialsysteme.

Entstehungsgeschichte der Zusammenarbeit von wir pflegen mit EUROCARERS:

  • Hanneli Döhner war Gründungsmitglied von Eurocarers. Die erste MV fand 2007 in Paris statt.
  • Mitglieder der deutschen Eurofamcare-Forschungsgruppe haben dafür gesorgt, dass das UKE das erste deutsche Forschungs-Mitglied von Eurocarers wurde und haben die Gründung von wir pflegen initiiert, da es bis dahin keine krankheitsübergreifende und altersunabhängige deutsche Interessenvertretung für pflegende Angehörige gab und somit auch kein potenzielles Mitglied.
  • Die Mitgliederversammlung von wir pflegen hat sich an den 10 Leitlinien von Eurocarers orientiert und darauf aufbauend 11 Leitlinien als Arbeitsgrundlage beschlossen. Neu war nur die Forderung nach Mitbestimmung. Leitlinien Eurocarers
  • wir pflegen ist 2010 nach einem MV-Beschluss von 2009 Mitglied von Eurocarers geworden. Benjamin Salzmann ist die Verbindungsperson zwischen wir pflegen und Eurocarers.
  • Unser Mitglied Hanneli Döhner wurde 2011 von wir pflegen für den Vorstand von Eurocarers vorgeschlagen und gewählt. Von 2013 bis 2016 war sie Vizepräsidentin. Eine Wiederwahl in 2016 ist nicht mehr möglich.

Aktuelles

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte der Eurocarers Website

Hilfreiche Links

Gelungener Projektstart und Erklärvideo

Careum Forschung forscht seit Jahren intensiv zum Thema Young Carers – neu auch über die Landesgrenze hinweg. Zum erfolgreichen Projektstart des internationalen Forschungsprojekts «ME-We» gibt ein neues Video Einblick über das europäische Forschungsvorhaben und über die Rolle von Careum Forschung im Projekt.

Hier können Sie sich das Video ansehen.