Präambel

In Deutschland werden Menschen, die vorübergehende oder anhaltende Gesundheits- und Pflegebedarfe haben, zu einem beträchtlichen Teil von Familien- oder anderen Angehörigen versorgt.

Der Verein wir pflegen richtet sich an alle Personen – betreuende und pflegende Angehörige und „Zugehörige“ wie Freunde, Nachbarn, Bekannte -, die ihnen nahe stehende Menschen unentgeltlich pflegen (im Sinne von sorgen, betreuen, begleiten und unterstützen) oder gepflegt haben.

Die Vereinsmitglieder achten das Wohl und die Würde der ihnen nahe stehenden Menschen und kümmern sich um sie, unabhängig von Alter, Erkrankung, Behinderung und Wohnsituation der zu pflegenden Person.

Um das Beste für die von ihnen versorgten hilfe- bzw. pflegebedürftigen Menschen tun und erreichen zu können unter Berücksichtigung der eigenen psychosozialen und finanziellen Belastbarkeit und Grenzen, setzen sich die Mitglieder von wir pflegen für bessere gesellschaftliche wie politische Rahmenbedingungen und Wertschätzung ihres Engagements ein.

Dabei arbeiten sie eng mit anderen Interessensvertretern und Institutionen in Deutschland zusammen, die sich um die Belange bestimmter Gruppen von kranken oder behinderten Menschen und deren Angehörige kümmern.

Der Schutz und die besonderen Bedürfnisse pflegender Kinder und Jugendlicher sollen beachtet und ihre Interessenvertretung in entsprechendem Maße berücksichtigt werden. wir pflegen will auch dafür sorgen, dass Menschen mit fremder Herkunft (Migranten) angemessen vertreten sind.

wir pflegen orientiert sich an der von EUROCARERS (Europäische Organisation zur Interessensvertretung pflegender Angehöriger) entwickelten Leitlinie. Er schließt sich den Forderungen nach Anerkennung, Wahlmöglichkeit, sozialer Integration, Chancengleichheit, umfassender Information und Unterstützung, finanzieller Sicherheit sowie Anhörungs-, Mitbestimmungs- und Kontrollrechten der Angehörigen an.

Die vollständige Satzung können Sie sich als PDF Dokument im Downloadbereich (LINK) herunterladen.