Wissensbörse

Hilfsmittel für den täglichen Gebrauch


Wenn sich ein von der Krankenkasse finanziertes vertragsgebundenes Heilmittel (z.B. Einlagen) als ungeeignet erweist, haben diejenigen, die an Inkontinenz leiden, ein Anrecht auf ein Hilfsmittel, das eine ihnen angemessene Hilfe gewährleistet, auch wenn diese Einlagen teurer sind.

Quelle: neue caritas Nr. 14/2013,

Urteil des Landesgerichts Berlin-Brandenburg, 15.11.2012, L 1 KR 263/11

BÜRO IN BERLIN

Postanschrift:
Alt-Moabit 91
10559 Berlin

KONTAKT

Telefon: 030 – 4597 5750

OSHI-PA Selbsthilfe:
030 4597 5760
Fachreferent / Pflegepolitik:
030 4597 5770
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AKTUELLE NACHRICHTEN

30. Januar 2021
Brief an Bundesminister Spahn | Pflegende Angehörigen besser schützen, informieren und einbeziehen
In einem Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert wir pflegen e.V. Nachbesserungen in der Priorisierung pflegender Angehöriger bei den...
26. Januar 2021
Anlässlich der Corona-Impfungen fordert wir pflegen e.V.: Pflegende Angehörige verdienen hohe Priorität
Die Corona-Impfungen sind in allen Bundesländern angelaufen. Doch bei vielen pflegenden Angehörigen herrscht große Unsicherheit, wann und wie sich ...

INFORMATIONEN / LINKS