Wissensbörse

Tabletten teilen ist gefährlich


Eine Erhebung ergab: jede vierte Tablette wird geteilt. Manchmal ist das bedenkenlos möglich, aber nicht immer und nicht mal alle Beipackzettel weisen deutlich auf das Risiko hin.

Dazu gehört zum Beispiel das Teilen von Retardtabletten. Deren Wirkstoff soll über 12 Stunden langsam freigesetzt werden. Zerbröselt man sie oder öffnet man die Gelatinekapsel, (um sie besser schlucken zu können), gelangt der gesamte Wirkstoff auf einmal ins Blut - das kann hochgefährlich sein. Dasselbe gilt, wenn unterschiedlich große Bruchstücke einer geteilten Tablette die Wirkung des Medikamentes verändern.

Kein Laie kann diese Risiken einschätzen. Deshalb sollte man auf das Teilen „auf eigene Faust“ ganz verzichten und immer erst mit dem Apotheken-Fachpersonal sprechen. Sie können beurteilen, was erlaubt und was gefährlich ist.

Weitere Informationen im Internet unter

http://www.apothekenumschau.de/Medikamente/Welche-Tabletten-darf-man-teilen-198069.html

BÜRO IN BERLIN

Postanschrift:
Alt-Moabit 91
10559 Berlin

KONTAKT

Telefon: 030 – 4597 5750

OSHI-PA Selbsthilfe:
030 4597 5760
Fachreferent / Pflegepolitik:
030 4597 5770
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AKTUELLE NACHRICHTEN

30. Januar 2021
Brief an Bundesminister Spahn | Pflegende Angehörigen besser schützen, informieren und einbeziehen
In einem Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert wir pflegen e.V. Nachbesserungen in der Priorisierung pflegender Angehöriger bei den...
26. Januar 2021
Anlässlich der Corona-Impfungen fordert wir pflegen e.V.: Pflegende Angehörige verdienen hohe Priorität
Die Corona-Impfungen sind in allen Bundesländern angelaufen. Doch bei vielen pflegenden Angehörigen herrscht große Unsicherheit, wann und wie sich ...

INFORMATIONEN / LINKS