Wissensbörse

Wissenswertes zu „IGeL - Leistungen“ (Individuelle Gesundheits-Leistungen)


Die gesetzlichen Krankenversicherungen kommen für alle Leistungen auf, die medizinisch notwendig sind und einen nachgewiesenen Nutzen haben. Einige gesetzliche Krankenkassen übernehmen sogar Kosten für Leistungen, die zwar nicht zum Pflichtkatalog

gehören, aber aufgrund einer medizinischen Indikation doch als sinnvoll eingestuft werden.

Bitte beachten Sie: Patienten müssen vor Beginn einer IGeL-Leistung unterschreiben, dass sie auf eigene Kosten (und zwar zum Tarifsatz von Privatpatienten) behandelt werden möchten. Wurde diese Vereinbarung nicht getroffen, sind Patienten nicht zur Zahlung der Behandlung verpflichtet. Das hat das Amtsgericht München bereits 2010 in einem rechtskräftigen Urteil entschieden.

Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) informiert im Internet über Selbstzahlerleistungen, die als wissenschaftlich fundiert gelten (und deshalb eventuell anerkannt werden).

www.igel-monitor.de

Wollen sich Kunden über eine bestimmte Leistung genauer informieren, finden sie im Igel-Monitor ausführliche wissenschaftlich fundierte Antworten, z.B. auf die ihre Fragen: Klicken Sie einfach die Gesuchte Leistung an, dann erfahren Sie Einzelheiten.

http:/www-igel-monitor.de/Gel_A_Z_php

BÜRO IN BERLIN

Postanschrift:
Alt-Moabit 91
10559 Berlin

KONTAKT

Telefon: 030 – 4597 5750

OSHI-PA Selbsthilfe:
030 4597 5760
Fachreferent / Pflegepolitik:
030 4597 5770
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AKTUELLE NACHRICHTEN

30. Januar 2021
Brief an Bundesminister Spahn | Pflegende Angehörigen besser schützen, informieren und einbeziehen
In einem Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert wir pflegen e.V. Nachbesserungen in der Priorisierung pflegender Angehöriger bei den...
26. Januar 2021
Anlässlich der Corona-Impfungen fordert wir pflegen e.V.: Pflegende Angehörige verdienen hohe Priorität
Die Corona-Impfungen sind in allen Bundesländern angelaufen. Doch bei vielen pflegenden Angehörigen herrscht große Unsicherheit, wann und wie sich ...

INFORMATIONEN / LINKS