Wir über uns

Eine Stimme für pflegende Angehörige


Der Bundesverband wir pflegen e.V. ist eine Interessenvertretung und Selbsthilfeorganisation pflegender Angehöriger. Der 2008 gegründete Verein setzt sich für nachhaltige Verbesserungen in der häuslichen Pflege ein. Über den Austausch mit anderen Pflegenden ermöglichen wir Angehörigen mehr Anerkennung, Kontakt und Informationen sowie eine Stimme in Politik und Gesellschaft – als gleichberechtigte Partner in der Pflege. Zu unseren Mitgliedern zählen ehemals und aktiv pflegende Angehörige, Nachbarn und Freunde und viele weitere Personen, die sich persönlich, beruflich oder wissenschaftlich in der Pflege engagieren und pflegenden Angehörigen zu mehr Wertschätzung und Unterstützung verhelfen wollen.

Unser Ziel ist der Ausbau von Selbsthilfeinitiativen – landesweit, vor Ort und digital – um die vielfältigen Erfahrungen und die große Kompetenz der Betroffenen zu bündeln und zu teilen. Ihre Anliegen tragen wir dann gemeinsam an die Politik.

Anfang 2022 veröffentlichte der Bundesverband aus den Erfahrungen pflegender Angehöriger Handlungsempfehlungen, die sich an Bund, Länder und Kommunen richten: „Mehr Pflege wagen“ und „Für uns und unsere Kinder“ entstanden in Zusammenarbeit mit pflegenden Angehörigen und pflegenden Eltern und erhielten große Resonanz.

wir pflegen e.V. ist als Bundesverband pflegender Angehöriger sowie derzeit auch über fünf Landesvereine in Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Schleswig-Holstein aktiv. In Hessen und anderen Bundesländern engagieren sich Mitglieder ehrenamtlich als regionale Landesvertreter*innen und Ansprechpartner des Bundesverbands und haben Vorbereitungen für den Aufbau weiterer Regionalstrukturen begonnen.

BÜRO IN BERLIN

Postanschrift:
Turmstraße 4
10559 Berlin

KONTAKT

Telefon: 030 – 4597 5750

Selbsthilfe: 030 4597 5760

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

AKTUELLE NACHRICHTEN

28. Februar 2024
Forschungsprojekt WELL CARE gestartet
28. Februar 2024
Engagierte Menschen in Schleswig-Holstein und Thüringen gesucht